Archiv der Kategorie: Das Flaubert’sche Wörterbuch

In freier Anlehnung an Flauberts “Wörterbuch der gemeinen Phrasen”

Weihnachtsmarkt, der:

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die irgendwie an oder unter Weihnachten leiden. Das mag daran liegen, dass ich Feiertage mehr oder weniger gepflegt ignoriere. Und mit ihnen auch die meisten der entsprechenden Märkte. Manchmal aber, so wie gestern zum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Snob, der:

Jemand, der auf seine Zugehörigkeit zu einer bestimmten Gruppe stolz ist, und diesem seinem Stolz auch gegenüber Nicht-Mitgliedern gehörig (und meist von oben herab) Ausdruck gibt. Der Stolz und die Herablassung sind umso nötiger, als irgendwo im Hinterkopf des Snobs … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch, Lit(t)eratur, Periodika | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Hund, der:

Diese Galerie enthält 1 Foto.

“Je mehr ich die Menschen kenne, umso mehr liebe ich meinen Hund.” – Dieser Satz wird so oder ähnlich verschiedenen Autoren zugeschrieben. Meist Arthur Schopenhauer, aber auch Friedrich der Große oder Madame de Staël kommen zum Handkuss. Es spielt auch … Weiterlesen

Weitere Galerien | 1 Kommentar

Teebeutel, der:

Ein einfaches und effizientes Mittel, um sich eine Tasse heissen Tees zuzubereiten. Unter Connoisseurs verpönt. Noch verpönter ist es, einen gebrauchten Teebeutel ein zweites Mal aufzubrühen. Die einzig zugelassene Ausnahme ist das sog. “Alte Jahr”, das als “Jahresrückblick” noch einmal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Prinz, der kleine:

Ein grosses Rätsel treibt die Internet-Gemeinde in Deutschland immer wieder mal um, habe ich gerade festgestellt. Nämlich die Frage, warum Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry nicht in die Schweiz oder nach Österreich exportiert werden dürfe. Man ist ratlos. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Tag des Buchs, der:

Heute ist der Tag des Buchs. Ja. Es gibt Blogs, die verschenken heute ein Buch. Ja. Nein. Wir nicht. Wir lesen ein Buch. Ja.

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , | Hinterlasse einen Kommentar

Indie-Verlag, der:

Die US-amerikanische Verschleifung “Indie” für “independent” ist mittlerweile auch im Deutschen angekommen. “Indie” hat den Geruch von Freiheit und Abenteuer. “Indie” klingt nach Robin Hood und Rinaldo Rinaldini. Ein “Indie-Autor” muss so etwas sein wie eine Mischung von Bob Marley … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Fürst der Philosophen, der:

So wurde in der Scholastik Aristoteles genannt. Noch die Logik von Port-Royal verwendet den Titel. Nicht ohne allerdings süffisant darauf hinzuweisen, dass er “früher” Platon zugekommen sei. Der “Fürst der Philosophen” ist dann zusammen mit der Scholastik verschwunden. Der Titel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ostern, die:

Ostern ist, so hat uns seinerzeit unser Pfarrer erklärt, das Fest der Tatsache, dass Jesus Christus an diesem Tag vor einigen Tausend Jahren von den Toten auferstanden sei. Als Kind nimmt man so etwas hin. Als Erwachsener stellt man sich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch, Periodika, Politik und Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , , | 3 Kommentare

Dämonen, die (Nachschlag):

Es gibt ausser den hier besprochenen Werken mit dem Titel “Die Dämonen” (die letztlich allesamt aus dem Dunstkreis von Dostojewskijs Roman stammen) im Buchhandel offenbar noch weitere, die diesen griffigen Titel verwenden. So bin ich neulich über einen Lyrikband dieses … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Das Flaubert'sche Wörterbuch | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar