Christian Ludwig Liscov

Viel ist von Liscov nicht auf uns gekommen, und dies obwohl Grössen wie Lessing und Jean Paul, aber auch der hier schon besprochene Rabener viel von ihm gelernt haben. Man sagt, nach seinem Tod habe seine Familie praktisch alles vernichtet. Was wir haben stammt praktisch alles aus einem Jahrfünft, dem zwischen 1730 und 1735. Danach scheint Liscov zumindest gegen aussen ins Schweigen verfallen zu sein. Nun, ein Satiriker hat es heute nicht leicht, in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts noch viel weniger. Und Liscov schrieb im Gegensatz zu Rabeners allgemein gehaltenen Ständesatiren persönliche Satiren (Rabener hätte gesagt: Pasquille). Allerdings ist Liscov vorsichtig genug, Vertreter aus der zweiten oder dritten Reihe der beschränkten Köpfe anzugreifen. Somit ist vieles von dem, was noch überliefert ist, für uns in Ermangelung eines persönlichen Interesses auf den ersten Blick vielleicht wenig anziehend. Dennoch: Liscovs Idee einer Gesellschaft der kleinen Geister, einer geheimen Gesellschaft, der so viele angehören, die meisten ohne es selber zu wissen, und die sich mit Händen und Füssen dafür einsetzt, dass dem kleinen Geiste Genüge getan würde, hat Potential – besonders, wenn er in der Ich-Form als Vertreter jener Gesellschaft schreibt und seinen Gegner im Namen der Gesellschaft auffordert, endlich ihr Oberhaupt zu werden. Immer in der Maske höchster Verehrung. So etwas hat Witz und Schärfe bis auf den heutigen Tag. Leider ist – ich glaube, ausser „Die Vortrefflichkeit und Nothwendigkeit der Elenden Scribenten gründlich erwiesen“, das immer mal wieder aufgelegt wird, so, glaube ich, erst vor kurzem als Insel-TB – nichts mehr von ihm greifbar. Eine Ausgabe seiner Schriften in drei Bänden datiert von 1806, ein photomechanischer Reprint davon auch schon von 1977. Letzteren findet man hin und wieder zu akzeptablen Preisen in Antiquariaten, und eine Anschaffung lohnt sich. Ein paar vergnügte Stunden mit dem ersten Satiriker der deutschen Aufklärung winken.

Fast vergessen: Wer Liscov im Netz oder sonstwo sucht, ist gut beraten, auch die Schreibweise „Liscow“ in Betracht zu ziehen.  ;)

Dieser Beitrag wurde unter Lit(t)eratur, Werkausgabe abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.