Inger-Maria Mahlke: Archipel

Die Autorin erhielt für dieses Buch den Deutschen Buchpreis von 2018 und man könnte – bösartigerweise – behaupten, dass es sich hier um ein typisches Literaturpreisbuch handelt. Die Gestaltung mutet ein wenig artifiziell an (Mahlke kehrt die Zeitrichtung um, beginnt ihre Erzählung im Jahr 2015 und lässt sie im Jahr 1919 enden), aber Beobachtungsgabe und…

Franzobel: Das Floß der Medusa

Franzobel ist ein in Österreich recht bekannter Schriftsteller, Bachmann-Preisträger, hat zahlreiche Theaterstücke, Kurzprosa und auch Lyrik verfasst und ist eine Art “bunter Hund” in der literarischen Welt. Gerade dies machte mich nicht neugierig auf sein Werk, zuviel Außendarstellung und aufgesetzt Ungewöhnliches – und wer sich selbst als “Querdenker” apostrophiert, muss mit meiner Skepsis rechnen: Derlei…

Robert Menasse: Die Hauptstadt

Wenn ein österreichischer Autor einen preiswürdigen Roman schreibt, so reagiert die Literaturkritik reflexartig mit einem ebenso dämlichen wie unpassenden Vergleich: Er erinnere irgendwie an Musils “Mann ohne Eigenschaften”, auch wenn die Ähnlichkeiten sich nur auf die Herkunft des Autors beschränken. Nichts in diesem Buch hat etwas mit dem MoE zu tun (abgesehen davon, dass dieses…

Buchpreisiger Nachtrag zu Michelle Steinbeck

Dass es das Buch von Michelle Steinbeck nicht auf die Shortlist für den deutschen Buchpreis geschafft hat, habe ich bereits in einem Kommentar zu meinen Bemerkungen über Mein Vater war ein Mann an Land und zu Wasser ein Walfisch festgehalten. Hier möchte ich noch nachtragen, dass es auf der Shortlist für den diesjährigen Schweizer Buchpreis…

Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch

Eigentlich hatte ich nicht die Absicht, irgendeines der Bücher zu lesen, die auf der Longlist des diesjährigen deutschen Buchpreises zu finden sind. Und schon gar nicht dieses Buch. Junge Frauen, die über junge Frauen schreiben, die an einem übermächtigen oder an einem völlig abwesenden Vater leiden, sind mir nicht erst seit Zoë Jenny ein Graus;…

Lutz Seiler: Kruso

Lutz Seiler ist mit seinem Roman Kruso der Gewinner des diesjährigen Deutschen Buchpreises. Nachdem ich bereits einen der Finalteilnehmer (H. Steinfest: Der Allesforscher) mit nur wenig Begeisterung gelesen hatte, war ich auf den Sieger gespannt bzw. darauf, ob dieser des Preises würdiger sei als das vorgenannte Buch Steinfests einer “Finalteilnahme”. 1989. Edgar (Ed), Germanistikstudent befindet…

Bärfuss gewinnt den Schweizer Buchpreis 2014

Heute wurde bekannt gegeben, dass Lukas Bärfuss hat für seinen Roman Koala, den ich im August gelesen und besprochen habe (anlässlich der Veröffentlichung der Longlist des Deutschen Buchpreises 2014) nun den Schweizer Buchpreis erhalten hat. Die Konkurrenten kenne ich allesamt nicht; obwohl mit Gertrud Leutenegger eine weitere Autorin der Schweizer Shortlist auch auf der deutschen…

Zürich liest ’14. Das Buchfestival in Zürich, Winterthur und Region. 23.-26.10.2014

Durch einen Zufall bin ich auf oben genannte Veranstaltungsreihe gestossen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich beim Durchblättern der Homepage schon bald wegklicken wollte: Paul Auster liest aus einem unveröffentlichten Text? Könnte interessant sein, aber: ausverkauft. Gertrud Leutenegger, die seit ihrem Auftauchen auf der Longlist des Deutschen Buchpreises 2014 wieder ein wenig ins Bewusstsein der…

Lukas Bärfuss: Koala

Longlist des deutschen Buchpreises 2014 Im Untertitel Roman genannt, umfasst Bärfuss’ Text knappe 180, in grosszügigem Satzspiegel gedruckte Seiten. Worum geht es? Zu Beginn erleben wir, wie der Ich-Erzähler in seine Heimatstadt zurückkehrt, um dort einen Vortrag zu halten über den Selbstmörder Heinrich von Kleist. Danach geht er noch etwas essen, zusammen mit Freunden und…