Eugène Ionesco: Die kahle Sängerin [La cantatrice chauve]

Eugen Ionescu reiste 1942 – es könnte auch ein Jahr später gewesen sein – von Bukarest nach Marseille, um in Frankreich zu bleiben. Ionescu war der Sohn eines Rumänen und einer Französin. Die Ehe seiner Eltern war eher unglücklich und wurde nach wenigen Jahren geschieden. Der Vater war unterdessen in seine Heimat Rumänien zurück gezogen,…

Florin Iaru: Die grünen Brüste

Rumänische Literatur kennt man hierzulande eigentlich gar nicht. Die Ursache liegt wohl (auch) darin, dass Rumänisch nun nicht gerade eine Idiom ist, die eine bedeutende Zahl an Muttersprachlern aufzuweisen hat – jedenfalls nicht im Vergleich zu Chinesisch, Englisch, Spanisch oder auch nur Französisch. Die Jahrzehnte dauernde Abschottung gegen den Westen, die das Land Rumänien als…