Teebeutel, der:

Ein einfaches und effizientes Mittel, um sich eine Tasse heissen Tees zuzubereiten. Unter Connoisseurs verpönt. Noch verpönter ist es, einen gebrauchten Teebeutel ein zweites Mal aufzubrühen.

Die einzig zugelassene Ausnahme ist das sog. „Alte Jahr“, das als „Jahresrückblick“ noch einmal aufgebrüht wird, von Zeitungen und Zeitschriften wie von Bloggern und Bloggerinnen. Mit Vorliebe wird der Teebeutel dann in Höhepunkte und Tiefflüge seziert.

Ich möchte an dieser Stelle auf mein Highlight des Jahreswechsels 2011/2012 hinweisen: Kuno Raeber.

Dieser Beitrag wurde unter Das Flaubert'sche Wörterbuch abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Teebeutel, der:

  1. Pingback: Jaron Lanier: Wem gehört die Zukunft? | litteratur.ch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.