Herbert Pietschmann: Die Spitze des Eisbergs +++abgebrochen+++

Ein Buch von Pietschmann habe ich bereits besprochen, dieses vorliegende scheint eine etwas trivialere Kopie zu sein. Und diesmal habe ich auch widerstanden und das Buch aus zeithygienischen Gründen nicht zu Ende gelesen. Da das Buch offenkundig für eine breitere Leserschaft konzipiert wurde, sind auch die metaphysischen Anwandlungen leichter als solche identifizierbar. Aber der Ansatz ist der selbe wie im verlinkten Buch: Unterscheidung zwischen subjektiver Wirklichkeit und objektiver Realität (Außenwelt) und die Konstruktion von Widersprüchen, die einzig dem nebulösen Sprachgebrauch geschuldet sind. So wird etwa “Widerspruchsfreiheit” und “Leben” in einen Gegensatz gesetzt (ja, der Autor mag Hegel) und damit etwas konstruiert, was sich einzig im Kopf Pietschmanns als Gegensatz darstellt (die beiden Begriffe haben, so man sie genauer analysieren würde, rein gar nichts miteinander zu tun). Aber gerade deshalb kann aus einem solchen Gegensatz alles und jedes konstruiert werden, der Patenonkel für solche begrifflichen Amalgamierungen ist natürlich der erwähnte Hegel, der schon das Sein durch das „Nichts und nicht mehr noch weniger als Nichts“ charakterisierte und daraus im Sinne einer Wortalchemie ein “Werden” meinte konstruieren zu müssen (und hier könnten irgendwelche anderen, ungenauen Begriffe eingesetzt werden – etwa auch das “Leben” Pietschmanns). Diese Begriffsonanie mag zu manchen Pollutionen führen und Schwarmgeistern die endgültige Erfüllung bringen. Sie ist aber leer, weil sie von allem handelt – und von nichts.

Der deutsche Idealismus ist für diese Schwülstigkeiten bekannt; dass aber ein Physiker, der sowohl am CERN als auch in den USA geforscht hat, an einem derartigen Nonsens Gefallen findet, überrascht denn doch. Ich kenne Pietschmanns Biographie nicht, vermute aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einen in der Kindheit festgelegten christlichen Hintergrund. Seine Liebe zu Widersprüchen ist ganz offenkundig davon getrieben, seinen Beruf und seinen Glauben vereinbaren zu können, die kognitive Dissonanz nicht spüren zu müssen. Wie groß die Verzweiflung ist, lässt sich an Sätzen wie den folgenden ablesen: “Mir scheint aber die Frage nach dem Verhältnis von Wissenschaft und Glaube nicht auf die Frage nach dem Verhältnis der beiden Bereiche zu beschränken zu sein, da es sich – wie gesagt – bei beiden eben um Tendenzen handelt, die gerade diese beiden Bereiche in Beziehung setzen.”(Hervorhebung des Originals) Als – vollkommen hirnrissigen – Beleg für diese Ansicht (die Naturwissenschaft erfasst immer nur einen Teil) führt er den Intelligenzquotienten an (und es gibt wohl kaum etwas, das weniger Anspruch auf Wissenschaftlichkeit erheben könnte; physikalische Erkenntnisse, wie sie seiner Profession nach nähergelegen hätten, lässt er natürlich weg, weil es sich da mit der Subjektivität im Regelfall ein wenig anders verhält, im übrigen auch mit der Quantenphysik, die nämlich keineswegs ein Hort der Subjektivität ist (wie Pietschmann oft suggeriert), sondern ausnehmend exakte, intersubjektiv vermittelbare und wiederholbare Ergebnisse liefert): Durch solche billigen Täuschungsmanöver mag er vielleicht sich selbst beruhigen (oder auch seine Klientel), sie sind aber bestenfalls unlautere Mittel, sich des Denkens zu entschlagen und sich durch diese Sophistereien einreden zu können, dass der liebe Gott denn doch die Hand über ihn hält.

Resümee: Ein Buch für die Papiermülltonne und ein Autor, der im Versuch den unmöglichen Spagat zwischen Naturwissenschaft und Glauben zu machen, einzig deshalb mit Worthülsen und Begriffswolken hantiert, um die Unvereinbarkeit der Positionen nicht anerkennen zu müssen. Wobei mir solche Versuche noch sehr viel mehr zuwider sind als die jener Gläubigen, die – zumindest konsequent – jedwede Wissenschaft zurückweisen – und die Welt am 22. 10. 4004 (nach Bischof Ussher, es gibt da wundersameweise einige alternative Berechnungen), einem Samstag, beginnen lassen.


Herbert Pietschmann: Die Spitze des Eisbergs. Von dem Verhältnis zwischen Realität und Wirklichkeit. Stuttgart, Wien: Weitbrecht 1994.

Zum Hören:
Voiced by Amazon Polly

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.