2nd Drink’n’Dine Festival Winterthur

Mir will scheinen, dass sie in der letzten Zeit wie Pilze aus dem Boden schiessen. Und das liegt nicht am jetzt nach langer Trockenheit wieder einsetzenden Regen, im Gegenteil. Ich meine jene Veranstaltungen, an denen ambulante Verkaufsstände konzertiert Essen und Trinken anbieten. Manchmal in Kombination mit musikalischen und/oder kulturellen Angeboten.

Das rasche Essen auf der Strasse (vulgo: Fast Food) hat ja hierzulande eine bemerkenswerte Entwicklung durchgemacht. Es schwappte aus den USA nach Europa über, zusammen mit jener Entwicklung, dass die lange Mittagspause von 1½-2 Stunden (die mein Vater noch kannte und die ihm erlaubte, vom Büro eine Viertelstunde nach Hause zu fahren, dort ein von meiner Mutter pünktlich serviertes, warmes Mittagessen zu sich zu nehmen und anschliessend noch eine Viertelstunde Mittagsschläfchen zu halten – heute unter dem Namen „Power Nap“ wieder entdeckt und als Mittel zur Erhaltung der Gesundheit propagiert! –, bevor er wieder ins Büro zurückfuhr) immer kürzer wurde. Kürzere Mittagspausen heissen auch, dass weniger Zeit da ist zum Essen. Die Restaurants mussten sich anpassen, und hier sprangen vor allem jene in die Bresche, die ein fixfertiges Konzept für diese Art von Mahlzeit vorweisen konnten. McDonald’s und Burger King wurden gross (während seltsamerweise Kentucky Fried Chicken der Sprung in die Schweiz nicht gelang – die Kette nimmt jetzt gerade den zweiten Anlauf). Sie boten Mahlzeiten, die, in einer Hand gehalten, im Gehen oder Stehen gegessen werden konnten, und die auf einen Biss gleich alles miteinander lieferten: Sättigungsbeilage, Fleisch, Salat und Sauce. Es schien nichts zu geben, das diese Burger-Frittierer aufzuhalten vermochte. Die Döner-Buden (die ich in Deutschland schon kennenlernte, als man in der Schweiz noch nicht einmal genau wusste, was ein Türke war) jedenfalls nicht.

Irgendwann aber begannen einige McDonald’s-Filialen Frühstück mit Kaffee anzubieten, und auch wer keine ökonomischen Kennzahlen in der Zeitung las, merkte, dass etwas mit dem herkömmlichen Geschäftsmodell nicht mehr aufzugehen schien. Tatsächlich waren (gefühlt: plötzlich) Anbieter aufgetaucht, die das Zubereitungstempo der Burger-Frittierer ebenfalls einzuhalten vermochten, aber mit anderen Speisen und Getränken als nur Hamburger und Pommes Frittes punkteten, oder mit Varianten des herkömmlichen Hamburgers. Viele dieser neuen Anbieter konnten ihre Kosten trotz geringerer Einkaufsmenge und hochwertigeren Zutaten tief halten, indem sie nicht ein fixes Lokal mieteten, sondern in fahrbaren Untersätzen kochten und verkauften. Die deutsche Würstchenbude (die man so vorher in der Schweiz auch kaum kannte) fand in abgewandelter Form grossflächigen Eingang in die Schweiz. In Abgrenzung zu den herkömmlichen Burger-Frittierern des „Fast Food“ begann man diese Szene „Street Food“ zu nennen. Im Grunde genommen meint das natürlich dasselbe: Futter, das auf der Strasse gegessen werden konnte. Im schlimmsten Fall auf dem schnellsten Weg zurück ins Büro; im besseren Fall, während man am See oder in einem Park flanierte oder sich dort wohin setzte.

Der nächste logische Schritt war, dass sich diese neue Form der Gastronomie selber zu feiern begann. „Street-Food-Festivals“ wurden angepriesen, zuerst in kleinerem, heute schon in recht grossem Massstab. Eines dieser Festivals – es nannte sich 2nd Drink’n’Dine Festival Winterthur – haben wir gestern besucht. Nummer 1 haben wir verpasst; Nummer 2 war, trotz aller grossen Werbung auf Facebook, immer noch eines der kleineren diesbezüglichen Festivals. Eigentlich nahm es nur den Raum einer einzigen Strasse in einem (allerdings „hippen“!) Quartier von Winterthur ein, einer dazu noch sehr kurzen Strasse. Das hätte den Vorteil gebracht, dass es den Eindruck eines sehr besuchten Festivals hätte machen können, auch wenn nur wenige Besucher da waren. Wir waren zugegeben sehr früh da, und dann setzte auch noch ein heftiger Platzregen ein. Die Tische und Bänke in der Mitte der Strasse waren nicht vor dem Regen geschützt. Ergo setzte sich kein einziger Mensch hin, wie sich überhaupt weniger als „nur wenige Besucher“ in jene Strasse verirrt hatten. Es müssen etwa ein Dutzend Stände mit Ess- und Trinkwaren dort gewesen sein – fast mehr als Kunden herumirrten. Am besten besucht war der Stand, der Wein und härtere Drinks ausschenkte, und vor dem ein paar 20- bis 30-jährige Männer und Frauen sich angesammelt hatten, die bereits das Stadium der Trunkenheit erreicht hatten, wo man lauter als notwendig zu reden beginnt.

Wir gingen die kurze Strasse einmal ‘rauf, einmal ‘runter. An einem Stand, der auch Soft-Drinks verkaufte, lösten wir ein Wasser und ein Bier. (Letzteres leider die Standard-Plörre einer Grossbrauerei, was mich immer seltsam berührt an einem Festival, das ansonsten Diversität in Sachen Kulinarik betont – Bier scheint in den seltensten Fällen als wertvolles kulinarisches Gut zu gelten.)

Jedenfalls kauften wir zu den Getränken einen Pulled-Beef-Burger. Der schmeckte nicht übel, auch wenn das Brötchen, zwischen dem Fleisch und Gemüse eingeklemmt waren, höchstens eine Qualitätsstufe über demjenigen stand, das die grossen Burger-Frittierer verwenden. Da wäre noch, wie man so schön sagt, „Luft nach oben“. Ausgezeichnet fanden wir dann die Nachspeise, die wir beim Griechen kauften: echtes (wirklich dickes!) griechisches Joghurt mit Honig gesüsst.

Dann hatten wir durchnässte Schuhe und nasse Hosenbeine und fuhren wieder nach Hause. Deshalb wissen wir nicht, ob das Festival im Laufe des Abends noch an Zug gewonnen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.