Hektor Haarkötter: Der Bücherwurm. Vergnügliches für den besonderen Leser

Fussnoten in einer literaturwissenschaftlichen Dissertation gehören mit zum Überflüssigsten und Sinnentleertesten auf diesem Erdenrund. Wenn er denn nicht an seiner eigenen Legende gebastelt hat, wird sich auch der Doktorand Haarkötter Ähnliches gedacht haben. Er schmuggelte in seine Dissertation eine höchst sinnlose und überflüssige Fussnote über den Bücherwurm ein. Aber sein Doktorvater, Horst Turk, drang keineswegs…

Sylke Bambilke: Den Hasen schlachten

Sylke Bambilke – so nennt sich eine Autorin, die im Rahmen des Self-Publishing-Programms von amazon zwei oder drei Texte veröffentlicht hat. Mit elektronischem Self-Publishing wird kaum jemand reich oder berühmt, geschweige gar beides zusammen. Kurzgeschichten in der Art von Den Hasen schlachten sind – trotz Alice Munros Nobelpreis für Literatur –  im Zeitalter von mehrtausendseitigen…

Robin Sloan: Die sonderbare Buchhandlung des Mr. Penumbra [Mr. Penumbra’s 24-Hour-Bookstore]

Clay Jannon ist Web-Designer. Er hat sogar einen (kleinen) Preis für seine Arbeit gewonnen. Aber sein Arbeitgeber ging Pleite, jetzt ist er arbeitslos und stromert durch San Francisco. Da sieht er in einer Seitengasse an der Ladentür einer Buchhandlung den Zettel: AUSHILFE GESUCHT Spätschicht Spezielle Anforderungen Gute Zusatzleistungen Clay meldet sich und wird angenommen. Ab…

Besuch der Frankfurter Buchmesse 2014 (Tag 3)

Zuallererst muss ich meinen Beitrag von gestern (den über den Donnerstag also) korrigieren: Die ‘Indies’ sind an der Buchmesse. Dass ich sie Donnerstag nicht gesehen habe, muss entweder daran liegen, dass die nicht so früh aufstehen wie ich – oder dann hatten sie ganz einfach Pause. Gestern jedenfalls fand ich sie – beide: Die Verlage,…

Lukians Peregrinos Proteus

Letzten Oktober habe ich hier auf Wielands Peregrinus Proteus hingewiesen. Wielands Werk hat die Form eines Totengesprächs zwischen Peregrinus und dem Berichterstatter seines Todes, Lukian (von Samosata). Wieland schildert darin nicht nur, wie postmortal eine Freundschaft zwischen den beiden entsteht, er füllt auch die Zwischenräume, die Lukians Bericht in des Peregrinus Lebenslauf gelassen hatte. Wielands…

Indie-Verlag, der:

Die US-amerikanische Verschleifung “Indie” für “independent” ist mittlerweile auch im Deutschen angekommen. “Indie” hat den Geruch von Freiheit und Abenteuer. “Indie” klingt nach Robin Hood und Rinaldo Rinaldini. Ein “Indie-Autor” muss so etwas sein wie eine Mischung von Bob Marley und Charles Bukowski. Beim “Indie-Verlag” arbeiten drei, vier Leute in einer Garage oder in einem…

@ e-book

Das sog. e-book treibt ja die Gemüter der Lesenden schon länger herum. Ich selber besitze keine Lesegerät, verspüre auch nicht den Wunsch, mir eines zuzulegen. Natürlich gibt es gewisse Texte – ältere Philosophen z.B.-, die nur elektronisch einfach zugänglich sind. Und das Lesen mit diesen Lesegeräten soll tatsächlich angenehmer sein als das Lesen an einem…