Kathrin Schmidt: Du stirbst nicht

Helene erwacht aus dem Koma, ihre rechte Seite ist gelähmt, sie ist verwirrt, desorientiert. Ein Aneurysma ist Ursache für diesen ihren Zustand und langsam, ganz langsam begibt sie sich auf die Suche nach ihrem Leben, ihrer Vergangenheit, nach verlorenen Erinnerungen. So wird Stück um Stück ihr Leben rekonstruiert, ein Leben mit einem Mann, mit fünf…

Blanca Imboden: heimelig

Langsam nähert man sich ja dem Alter, in dem das Thema „Altersheim“ mehr wird, als nur eine theoretische Möglichkeit an einem fernen Horizont. Mehr als etwas, von dem man den sich sträubenden Opa, die abwehrende Mama zu überzeugen versucht. Die heutige Gesellschaft bietet kaum noch die Möglichkeit, jene althergebrachte Familienform zu leben, wo mehrere Generationen…

Erwin Uhrmann: Toko

Nach einem einleitenden Zitat aus Horaz’ Oden lernen wir Erich kennen. Erich ist Literaturwissenschafter an der Universität Wien, spezialisiert in Weltuntergangsszenarien. Als solcher ist er über den Umweg einer alten Beschreibung, wie an der englischen Südküste ein Teil des aus Kreidefelsen bestehenden Ufers vom Meer verschlungen wurde, zu einem Lehrauftrag in Bath gekommen, wo gerade…

Francesca Melandri: Über Meereshöhe

Ich vermag mich nicht mehr zu erinnern, wie Melandri auf meine Leseliste gelangt ist (diverse Tipps, scheinbar Interessantes etc. landen auf einer Liste, die immer umfangreicher, aber von Zeit zu Zeit auch durch Lesen reduziert wird), habe mir aber aufgrund eher skeptischer Kommentare nicht wirklich viel erwartet. Und war dann im Grunde positiv überrascht. Zwei…

Arno Geiger: Unter der Drachenwand

Veit Kolbe wird Ende 1943 an der Ostfront verwundet und kehrt in die Heimat zurück. Doch Wien, seine Eltern sind ihm fremd, fast unerträglich, seines Vaters Gerede vom heldenhaften Kampf erscheinen ihm nach all dem Erlebten unzumutbar und er bemüht sich um einen Aufenthalt auf dem Land, bei seinem Onkel in Mondsee (Salzburg). Dort trift…

Juan Gómez Bárcena: Der Himmel von Lima [El cielo de Lima]

Lima, 1904: Zwei arme Poeten sitzen in der Dachkammer eines armseligen Wohngebäudes und schauen auf die Strasse. Zu zweit träumen sie von einer Zeit, wo sie nicht mehr verkannte Poeten sein werden, sondern hoch berühmte, anerkannte. Zu zweit schwärmen sie von ihren Lieblingsdichtern, rezitieren Mallarmé und überhaupt alle französischen Symbolisten. Ihr ganz grosses Idol aber…

Gabrielle Alioth: Gallus, der Fremde

Auf drei verschiedenen Zeitebenen handelt dieser Roman. (Oder auf 2½ bzw. 3½, wie man’s nimmt.) Die Autorin wollte offenbar keinen simpel-trivialen historischen Roman über den nachmaligen Heiligen Gallus verfassen und wählte den Ausweg, dessen Geschichte auf drei verschiedenen Zeitebenen auszubreiten. Da sind zunächst einmal die Erinnerungen des Gallus – vage Erinnerungen an seine Kindheit, schon…

Adolf Muschg: Der weiße Freitag

Biografie oder Roman? Essay oder Autobiografie? Im Untertitel nennt Muschg dieses Werk eine Erzählung vom Entgegenkommen. Das macht die Sache nicht besser, im Gegenteil. Abgesehen von der sicher bewusst gewählten Schwammigkeit, die sich hinter der literarischen Pseudo-Form Erzählung versteckt, und die meine Eingangsfragen bewusst nicht beantwortet, stellt der Untertitel ein weitere, zusätzliche Frage in den…

Nathalie Azoulai: An Liebe stirbt man nicht [Titus n’amait pas Bérénice]

Titus hat seine Geliebte Bérénice verlassen und ist zurückgekehrt zu seiner Frau Roma und den gemeinsamen Kindern. Diese Story ist simpel, ja banal. Doch aus solchem Stoff werden grosse Tragödien der Weltliteratur gemacht. Dem Zürcher Secession Verlag für Literatur ist sein Mut hoch anzurechnen, einen Roman der im deutschen Sprachraum wenig bekannten Nathalie Azoulai ins…

David Schalko: Schwere Knochen

Die “Erdberger Spedition” hat sich auf Einbrüche spezialisiert: Und ihrem Namen entsprechend werden nicht nur Wertgegenstände entwendet, sondern ganze Wohnungen leergeräumt. Was sich als einträgliches Geschäft entpuppt, bis die Gruppe am Tag von Hitlers Heldenplatzrede die Wohnung des “Nazi-Huber” ausrauben (den sie zu Recht unter der jubelnden Menge vermuten). Dieser aber setzt alle Hebel in…