Arthur C. Clarke: Rendezvous with Rama

Bei meiner Vorstellung von John Wyndhams The Day of the Triffids habe ich schon einmal davon gesprochen, dass sich noch bis weit ins 20. Jahrhundert hinein die europäische Science Fiction grundlegend von der US-amerikanischen unterschied. Das gilt sogar, ja besonders, für die britischen Autoren. Das gilt sogar, ja besonders, für den US-amerikanischsten aller britischen Autoren:…

Arthur C. Clarke: 2001 Odyssee im Weltraum

Ich lese mich gerade durch die alten SF-Klassiker (Literaturtipps gerne willkommen) – und das mit viel Vernügen. Fast immer eine Zweitlektüre, allerdings schon so lange zurückliegend, dass ich mich an die Handlung kaum noch zu erinnern vermag. Das vorliegende Buch ist ja durch seine Verfilmung bekannt geworden (wie immer kenne ich den Film nicht), kann…

Thomas Rid: Maschinendämmerung

Die “kurze” Geschichte der Kybernetik entpuppt sich als ein doch recht umfängliches Werk von 450 Seiten, wobei meine Erwartung einer eher “technischen” Darstellung nicht erfüllt wurde. Zugegeben – da steht auch “Geschichte” und insofern darf ich mich nicht darüber beklagen, dass ein Buch genau das enthält, was es ankündigt. Ich habe mit vergleichbaren Büchern (die…